Sind wir abgehängt ?

Offenen Auges gehen wir in eine Zukunft, in der wir unsere Errungenschaften, die uns zu dem gemacht haben, was wir derzeit sind, abschaffen.

 

Wir sind die viert größte Volkswirtschaft auf der WELT nach China, USA, Japan und das mit nur 83 Mio Menschen.

Deutschland hat bereits vor dem 1. Weltkrieg das Auto erfunden und danach zu einer Perfektion entwickelt, um die uns die ganze WELT beneidet. Deutsche Autos sind weltweit die besten und zuverlässigsten Fahrzeuge, sollen aber am liebsten abgeschafft werden, wenn es nach einigen wenigen geht.

Wir haben die Finanzkrise 2009, ausgelöst durch USA, die EURO-Krise, die Flüchtlingskrise 2015 und bisher auch die seit Anfang 2020 andauernde Pandemie schneller und besser als jedes andere Land überstanden.

Mit über 80% vollständig geimpften Menschen ist unser gesundheitlicher Status gesichert, auch wenn Kinder zwischen 5 und 11 Jahren noch nicht geimpft werden dürfen, was aber kurz vor der Zulassung steht.

Fünf Prozent können aus gesundheitlichen Gründ nicht geimpft werden und weitere fünf Prozent sind echte Impfgegner.

Diese Impfgegner belegen die Intensivbetten in den Krankenhäuser zu über 90% und wenn sie über 70-Jährige sind, besteht eine 50%ige Sterberate. Dennoch lassen sie sich nicht impfen, sind aber oftmals falsch informiert oder AfD‘ler, für die es sowieso keine Pandemie und somit Impfnotwendigkeit gibt.

Wir haben die Probleme im Griff, könnte man meinen, wenn auch anfangs vieles schlecht lief.

Doch dann war 2016 auf einmal ein 13jähriges schwedisches Mädchen, das alleine auf der Straße saß und gegen nicht eingehaltenen Klimaziele demonstrierte. Daraus entwickelte sich FRIDAY FOR FUTURE mit einer großen jugendlichen weltweiten Anhängerschaft, die jeden Freitag zu Tausenden auf den Straßen demonstrierten.

Die Nichteinhaltung der 1,5%igen Erderwärmung, die durch die Europäische Umweltbehörde definiert und von über 191 Ländern in Paris unterzeichnet wurde, war und ist der Grund dieser Bewegung, die in Deutschland besonders stark zu hören ist.

Dabei sind wir lediglich mit 1,9% an den weltweiten Emmissionen beteiligt. Die größte Verschmutzung wird durch unsere Industrieen und Gebäude produziert. Der KfZ-Anteil an den 1,9% liegt bei 0,228% und ist damit verschwindend gering. Selbst wenn die Gesamtverschmutzung auf 0% reduziert werden könnte, würde sich das weltweit nicht bemerkbar machen.

Parallel entwickelte TESLA aus USA in dieser Zeit ein E-Auto, das im Design und vor allem in seiner Reichweite Aufmerksamkeit brachte. Auch wenn die Produktion der Batterien durch das notwendige Silizium sehr umweltfeindlich und damit umstritten ist, erobert sich TESLA bis heute beachtliche Marktanteil, wobei der aktuelle Bestand der E-Mobilität in Deutschland nur bei 0,65% der 46 Mio Fahrzeuge liegt und damit mehr als unbedeutend ist.

In den Medien und der Politik sieht es aber ganz anders aus. Hier dominiert der Umweltgedanke, die Ängste um das Ozonloch, das angeblich durch die Abgase der Verbrennermotoren resultiert und die Ängste um die Erderwärmung von mehr als 1,5%, die nicht gänzlich reduziert wird.

Diese Ängste sind wesentlich größer als die realen statistischen Zahlen der Verursacher und der weltweite deutsche Anteil von 1,9%, der keine Auswirkungen hat.

Vor allem die GRÜNEN wollen Verbrennermotoren bis 2035 verbieten und die Europäische Umweltbehörde unterstützt nur E-Autos, die zumindest bisher erst bei 200.000 km weniger CO2 als Verbrennermotoren ausschütten.

Zudem gibt es in der Zwischenzeit Alternativen wie E-Fuels (Syntetische Kraftstoffe), den jeder Verbrennermotoren in unseren Tankstellen tanken könnte. Dabei wären die Millionen Euro Investitionen für Ladestationen nicht notwendig.

Doch diese haben bisher keine Zulassung, obwohl sie alle DIN Normen erfüllen. Die Gründe der Verweigerung „wir unterstützen nur E-Mobilität“. Dieser Idealismus geht in eine unverantwortliche Richtung, die keine freien demokratische Lebensart mehr zulässt.

Die jugendlichen Vertreter der FRIDAY FOR FUTURE Bewegung, allen voran Greta Tunberg, Luisa Neubauer und Carla Reemtsma haben in den letzten 5 Jahren einen wesentlichen Anteil an dieser Denkkultur, die die GRÜNE PARTEI zeitweise auf 28% vor der letzten Bundestagswahl brachte und die bisherigen Volksparteien CDU/CSU auf 24,1% und SPD 25,7% reduzierte.

Lediglich einige kleine Fehler der GRÜNEN Vorsitzende Anna-Lena Baerbock reduzierten dann die 28% auf 14,8% und verhinderte damit eine GRÜNE KANZLERIN, brachte jedoch die Ampelkoalition mit SPD, GRÜNE und FDP ins Spiel, die derzeit in Koalitionsgesprächen sind, um eine neue Regierung zu bilden.

Das Wählerverhalten zeigt eindeutig nur noch eine Minderheit, die den GRÜNEN mit 14,8% und ihrem ideologischem Umweltgebaren folgen.

Schlimmer noch, wir werden bald von einer Regierung geführt, die die überwiegende Mehrheit der Deutschen nicht gewählt hat.

Ausstieg von Atomkraft, Braun- und Steinkohle führt in eine Grundversorgungsabhängigkeit, die uns erpressbar macht. Verbot des Verbrennermotor‘s, der uns den Wohlstand brachte und noch sichert, fußt auf idealistischen Argumenten, die faktisch keine Auswirkungen haben. Die seit Jahren fehlende Digitalisierung hat Deutschland auf die letzten Plätze im weltweiten Vergleich gestellt, so dass auch die 5G Technologie für Augmented Reality Spiele oder der Vernetzung der Industriemaschinen aus China geliefert wird, da sie in ganz Europa nicht gefertigt wird.

An der KI, der Künstlichen Intelligenz, wird in Deutschland seit Mitte der achtziger Jahre  geforscht. Seit 2020 werden die ersten KI-Prozessoren für Smartphone‘s geliefert. Natürlich nicht von deutschen Unternehmen, denn auch hier sind wir wieder abgehängt.

Facebook, die sich seit Anfang der Woche META nennen, entwickeln METAVERSE, eine globale, virtuelle Realität im Internet, in der Menschen als AVATARE existieren werden. Microsoft und Google, um nur einige der globalen Player zu nennen, werden sicher ähnliche Produkte herstellen, doch viele Deutsche verteufeln noch das Smartphone als eine Entwicklung, die man nicht braucht.

Diese antidigitale Grundhaltung beobachte ich bereits seit 40 Jahren. Sie setzt sich leider fort, zumal sich auch die politischen Rahmenbedingungen für eine pro digitale Haltung weder in dem alt hergebrachten föderalistischen dreiteiligen Schulsystem noch in der Förderung der deutschen Start Up Neugründungen genügend geändert haben.

Damit sich etwas ändert, müssten bereits unsere Kindergartenkinder mit Tablet‘s spielend umgehen und Grundschulkinder programmieren lernen. Sie müssten von Anfang an lernen, wie unsere Wirtschaft in einer globalen WELT funktioniert und dass wir ohne Unternehmen wieder Ackerbau und Viehzucht haben werden.

Vielleicht wären dann Entwicklungen wie FRIDAY FOR FUTURE oder die über alles gehobene idealisierte Klimadenke in dieser Absolutheit erst gar nicht entstanden, da die Deutschen dann die Abhängigkeiten von Arbeit und Einkommen kennen und deren Auswirkungen beurteilen können.

Lastenfahrräder, gewolltes Verbot der Individualmobilität zu Gunsten des ÖPNV, die dazu nicht leistungsfähig genug ist oder die Verlagerung des Transports auf die Bahn sind alt hergebrachte Gedanken. Letztere sind bereits im vorigen Jahrhundert gescheitert.

Wenn das unsere Zukunft sein soll, bin ich froh, im nächsten Jahr siebzig zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.