Wahlkampf in Coronazeiten

Beim nächsten Wahlkampf 2021 muss es in Deutschland mehrheitlich um Wirtschaft gehen, damit die Coronaschäden ausgeglichen werden.

Dabei stellt sich die Frage, welche Partei mit welchem Parteivorsitzenden das Thema WIRTSCHAFT an erste Stelle  stellt und vor allem dafür auch die richtigen Themen hat. „Wahlkampf in Coronazeiten“ weiterlesen

Verlässlichkeit im Produktionsprozess in Coronazeiten

Die Coronazeit decken nicht nur unhaltbare Zustände in der Fleischindustrie auf, sondern zeigt auch, dass nicht nur minutiös geplante Lieferketten in den deutschen Produktionsstätten für eine reibungslose Versorgung in unserer multinationalen Welt notwendig ist.

Ministerpräsident Laschek und Tönnies

Vielmehr gehört dazu auch ein funktionierendes Gesundheitssystem und letztendlich auch ein verlässliches Regierungssystem, das die Lieferanten unserer Wirtschaft auch in Naturkatastrophen schützt und nicht ausbeutet.

Zumindest in demokratischen Volksrepubliken hat es das Volk in der Hand, von wem sie geführt werden. Doch zu erkennen bzw. zu bewerten, welche Partei dafür die richtigen Lösungen hat, setzt voraus, Grundkenntnisse zu haben, wie eine Volkswirtschaft in einer Demokratie oder Diktatur funktioniert und welche der konkurrierenden Parteien dafür die besten Elemente einsetzen will und wird.

Erst dann sind die sich zur Wahl stellenden Köpfe wichtig, die die Rahmenbedingung schaffen, damit sich die eingesetzten Elemente für die Volkswirtschaft am besten für deren Unternehmen und den Menschen in den Unternehmen entwickeln.

Das alles ist gar nicht so einfach, zumal es immer etwa 20% Menschen gibt, die anderen Ideologien nacheifert und meistens auch lauter als die 80% der restlichen Menschen ist. In einer Marktwirtschaft konkurrieren nicht nur die Unternehmen, sondern auch die Menschen auf allen Ebenen miteinander um den besten Job und die Betriebe um den größten Absatz ihrer Produkte. Dabei kommt es darauf an, den oder die richtigen an den Positionen einzusetzen, an denen sie die Vielzahl ihrer Fähigkeiten am sinnvollsten einsetzen können.

Das ist die größte Herausforderung in jeder Betriebswirtschaft, denn werden die Falschen eingesetzt, entsteht letztendlich kein konkurrenzfähiges Produkt und wird von uns allen dann auch nicht gekauft.

Stellt man sich ein Zahnrad vor, bei dem einige Zähne abgeschliffen oder gar abgebrochen sind, das eine Kette antreibt, die aus minderwertigem Material hergestellt wurde, kann man damit keine lange Laufleistung erwarten.

Das Zahnrad ist das Unternehmen, die Zähne die Mitarbeiter/-innen und die Kette stellt die Unternehmensführung dar. Alles muss ineinander greifen und von bester und ausdauernder Qualität sein, um eine lange Laufleistung an vorderster Front zu haben. Denkt man diesen Vergleich weiter, spielt auch das Öl eine wesentliche Rolle, das alles geschmeidig hält und unsere Entlohnung darstellen könnte. Sie muss stimmen, damit wir zufrieden sind, um diese hohe gleichbleibende Leistung immer wieder herstellen zu wollen.

Den Störeinflüsse, wie Schmutz, setzen wir wirksame Mittel entgegen, damit sie entfernt werden, um weiterhin reibungslos zu funktionieren. Das erfordert unsere Aufmerksamkeit und ständige Kontrolle und dient dem Allgemeinwohl, damit alles zufriedenstellend und reibungslos funktioniert.

Ein wachsames Auge im Unternehmensprozess

Die Coronazeit hat weltweit gezeigt, was wirklich wichtig ist und wer oder was uns allen letztendlich hilft, solche Zeiten so gut wie möglich zu überstehen.
Es sind nicht die Schreier, die lauten Diskutierer, die Besserwisser, die ewig Gestrigen nach alten Zeiten strebend, die Verschwörer, Störer, Gewalttätigen, die Rasisten oder Fremdenhasser.
Es sind die Seriösen, die Sachlichen, die wohlwollend abwägen und den Blick für das wirklich Wichtige haben. Es sind diejenigen, die nicht alles für selbstverständlich halten und unsere Freiheit und soziale Gerechtigkeit als Errungenschaft halten, für die es sich lohnt, sich gegen die 20% einzusetzen, die ihre Ideologien lautstark verkünden und einfach nicht dazulernen.

Zumindest sehe ich es so !

Corona-Zeiten aus Sicht vom 23.06.20

Am 21.03.2020 wurde in Baden-Württemberg die Ausgangsbeschränkung verhängt !
Zum Glück nur eine Beschränkung, keine Sperre !

Ich war die 1. Woche in meinen 4 Wänden und bin nur zum Frühstücken zu meiner Bäckerei gegangen, um eine Brezel und eine Laugenstange zu holen. Vor Corona habe ich dort jeden Tag beim Bäcker gefrühstückt. Jetzt darf man das aber nicht mehr.

Zum Einkaufen darf man und Joggen oder Fahrrad fahren geht auch im Gegensatz zu Italien, Spanien, Frankreich, bei denen eine Ausgangssperre herrscht.

Während der einen Woche in meinen 4 Wänden wurde eine Verlängerung der Ausgangssperre von 3 Wochen angekündigt und mir fiel schon die Decke nach einer Woche auf den Kopf.
Unvorstellbar für diejenigen, die kindergarten- oder schulpflichtige Kinder haben und zu Hause von der Mutter oder Vater, der im Homeoffice arbeiten muss, beschult zu werden.

Dann habe ich über Facebook einen Artikel des Polizeipräsidium Reulingen gelesen, in dem Stand, dass man in Baden-Württemberg Motorradtouren fahren, also auch zum Spaß Motorrad fahren darf. Nicht so in Bayern, Sachsen und anderen Ländern, aber in Baden-Württemberg.

Das war meine Rettung. Ab sofort war ich bei jedem schönen Wetter auf Tour. So alleine unterwegs war ich noch nie auf den Straßen. Die 1. Tour ging nach Rottenburg/Neckar, das wie ausgestorben war. Nach langem suchen fand ich einen Italiener, der sein kleines Bistro noch offen hatte und man außerhalb an 4 kleinen Tischen sitzen konnte.

Rothenburg/Neckar am 16.03.20

Ansonsten sah man kaum Menschen oder Auto`s auf den Straßen. Für uns Motorradfahrer war das wie ein Schlaraffenland, wären da nich die vielen Verkehrspolizisten, die mehr als sonst zu sehen waren.

Egal, raus aus den 4 Wänden und drauf auf das Bike, die Freiheit und den wenigen Verkehr geniessen und das Coronavirus hinter sich lassen, war meine Devise.

Ich war jeden Tag auf Tour, wenn es nicht geregnet hat, doch was nach wie vor fehlte, waren natürlich die sozialen Kontakte mit Bekannten, Freunden, meinen beiden Enkeln, meinen beiden Kindern und ihren Familien.

Das musste noch lange warten, aber am 22. Mai durfte man auch wieder nach Sachsen, wo mein Sohn mit Frau und den beiden Enkeln lebt. Nach 5 Std. Autobahnfahrt bei 547 km war ich bei schönem Sonnenschein da. Endlich, aber umarmen ging nicht. Begrüßung mit dem Ellbogen und natürlich 1,5 Meter Abstand, wenn auch zum Glück ohne Mund-/Nasenmaske. Das war natürlich sehr schwehr, doch sie wollten mich natürlich auch schützen, zumal ich nächsten Monat 68 Jahre wurde und damit auch zu den „Gefährdeten“ im Coronazeitalter gehörte.

Mein Sohn mit beiden Enkel

Das war richtig schön. Mein Sohn und die anderen 99 Personen, die in einem DMS-Unternehmen arbeiten, sind alle im Homeoffice. Er ist Niederlassungsleiter Leipzig und Cheff von 10 Personen und einer von 4 Prokuristen, die in der Geschäftsführung des Gesamtunternehmens sind. Natürlich bin ich darauf sehr stolz !

Um 09:30 Uhr am Sonntag ging es wieder über die Autobahn zurück auf meiner BMW K1300S. Sonne war da, aber die ersten 100 km nur 12 Grad. Das war kalt, so daß ich nach 5 Std. Fahrt richtig durchgefrohren war, obwohl ab Heilbronn 20 Grad angezeigt wurden.

Die Coronainfizierungen haben sich bis heute, 23.06.20 zum Glück gut nach unten entwickelt.

Aktuell haben wir 7.189 Corona-Infizierte, das sind 0,0087 %

Umgerechnet auf 12.300 Einwohner in Wernau sind das statistisch 1,07% infizierte Menschen, wobei dieser Infizierte in Quarantäne wäre. Tatsächlich können es natürlich mehr sein.

Wir sind jetzt in der 13. Woche der Ausgangsbeschränkungen, die aber weitgehend gelockert sind. Seit 18.05.20 sind City und das Sitzen beim Bäcker wieder erlaubt und seit 15.06.20 sind die Landesgrenzen und auch das Wernauer Freibad wieder geöffnet, wenn auch mit starken Einschränkungen.

Der 1. Mallorcaflieger ab Frankfurt flog bis auf den letzen Platz besetzt letzte Woche und ein zweiter ab Stuttgart ab. Mallorca ist nur für Deutsche wieder geöffnet. Einzelne Hotspot`s in Göttingen, Neuköln (Berlin), Gütersloh und Tönnies, einem großen Fleischverwerter mit einem 80%igen Marktanteil, machen von sich Reden und werden lokal eingedämmt, ohne dass das auf ganz Deutschland ausgeweitet wird.

Die Menschen fangen in den letzen Wochen zu streiken an und am vergangenen Samstag, 20.06.20 hat sich aus einer Polizeikontrolle in Stuttgart an einem 17 jährigen Deutschen ein mit 500 Menschen großer Krawallexzess mit großer Gewalt und Zerstörung in der Nähe des großen Schlossplatzes entwickelt.

20.02.20 Auschreitungen in Stuttgart

Ende dieser Woche ist in den Unternehmen der 4. Gehaltslauf, der bei vielen ohne Umsatz seit 14 Wochen oder mit einem heftigen Umsatzeinbruch gefahren werden muss. Im Mai waren 75 % weniger KfZ-Zulassungen zu vermelden. Die Lufthansa hat 670 Flugzeuge, die bis auf wenige seit 14 Wochen am Boden sind. Am kommenden Donnerstag soll die Aktionärsversammlung über die mögliche Beteiligung des Bundes mit einer € 9 Mrd-Zahlung für 20% „Stille Anteile“ entscheiden, wobei nach heutiger Einschätzung die 2/3-Mehrheit der Aktionärsanteile, die dafür zustimmen muss, nicht kommen wird.

Daraus könnte dann trotz der Aussetzung der Insolvenzgründe bis 30.09.20 ein Insolvenzantrag der Lufthansa notwendig werden und eine Vielzahl der 138.000 Mitarbeiter müssen um Ihren Arbreitsplatz bangen.

Auch die ÖPNV und Bahn im Allgemeinen, die Krankenhäuser, Ärzte, die Apotheken haben einen Umsatzausfall von 30-50% und können Ihre Betriebe nur mit den Unterstützungen des Bundes und der Kurzarbeit aufrecht erhalten. Dabei geht es uns in Deutschland noch gut, verglichen mit USA, Brasilien, England, Italien, Spanien und Frankreich.

Corona hat die ganze Welt befallen, auch wenn wir von dem einen oder anderen Land wie z.B. Lybien zumindest keine verläßlichen Zahlen haben.

Wir steuern auf eine Weltwirtschaftskrise mit einem Ausmass zu, das es noch nie gab. Wir sind eine Exportnation mit 53% Exportanteil. Im Mai hatte Deutschland einen Exportrückgang von 48% und aktuell sind 10 Millionen Menschen in Kurzarbeit.

In der letzten Krise 2009 – ausgelöst von USA – waren 1,3 Mrd. Kurzarbeiter, von denen 1/3 arbeitslos wurden. Nehmen wir diese Zahl als Basis, werden wir im 4. Quartal dieses Jahres auf eine Zahl von 6-7 Millionen Arbeitslose zusteuern. Wenn die Insolvenzbestimmungen über den 30.09.20 hinaus ausgesetzt werden, wird dieses Szenario auf Anfang oder Mitte 2021 verschoben. Kommen wird es aber.

Ich war bisher mit fasst allen Entscheidungen des Bundes und der Länder einverstanden. Diese Entscheidungen sind für den guten Verlauf der heutigen 0,0087% Infizierte verantwortlich. Die ganze Welt schaut auf Deutschland und fragt, wie wir das gemacht haben.

Jetzt aber sind m.E. die noch bestehenden Beschränkungen unverantwortlich angesichts der möglichen zuvor beschriebenen Entwicklungen. Die Unternehmen müssen wieder voll arbeiten und es muss versucht werden, die weltweiten Lieferketten wieder zu aktivieren oder durch EU-Land weite Alternativen zu ersetzen, auch wenn es für uns alle teurer wird.

Eine weitere Verängstigung der Menschen durch solche Beschränkungen wird die Kauflust noch mehr eindämmen, egal, wieviel Rabatt ein neues Auto bieten wird. Niemand wird sein Geld in solchen Zeiten ausgeben, wenn er nicht sicher ist, ob er seinen Arbeitsplatz sicher hat und nur die Wenigsten werden in Urlaub fahren/fliegen und viel Geld für eingeschränkte Leistungen ausgeben mit der Gefahr, bei einem Corona-Urlaubsausbruch durch den Bund nicht mehr zurückgeholt zu werden.

Die Verhältnismässigkeit, die Grund für das Aussetzen unseres Grundrechts war und ist, ist angesichts der geringen Infektionsrate schon lange nicht mehr gegeben, auch wenn noch kein Impfmittel zur Verfügung steht.


Situation in Deutschland macht mir Angst !

Hätte die Dieselaffähre vermieden werden können ?
Warum hat sich die KfZ-Industrie oder deren übergeordneten Vereine nicht zusammengetan und unserer Regierung gesagt „diese Vorgaben sind mit der aktuellen Technik nicht umsetzbar„, als die Umweltbehörde die Vorgaben der Europäischen Umweltbehörde umgesetzt hat ?

Warum haben Sie stattdessen eine Software programmiert, die manipuliert, also vorsätzlich falsche Werte darstellt ?

Weiterlesen

Sind wir eine verlogene Gesellschaft ?

Silizium wird zu 70% in großen Mengen in Südafrika (Bolivien, Chile, Argentinien) abgebaut. Dort werden große Salzseeen angelegt. Das Wasser verdampft in der Sonne und setzt Silizium frei.

Silizium-Gewinnung in der Salzwüste von Argentinien

Die Herstellung eines einzigen Siliziumakku vernichtet 80 Mio. Wasser https://www.deutschlandfunk.de/lithium-abbau-in-suedamerika-kehrseite-der-energiewende.724.de.html?dram:article_id=447604

Ganze Zivilisationen verlieren dadurch bald ihre Heimat, in denen sie und ihre Vorfahren seit hunderten Jahren lebten.

Bis eine 100 KW Batterie produziert wird, wird so viel CO2 ausgestoßen, wie ein Verbrennermotor nach 100.000 km Laufleistung freisetzt. Nur haben die meisten E-Autos 200-300 KW (z.B: der Audi E-Tron). Die Batterie ist damit 2-3 mal so gr0ß, was einer Laufleistung der Verbrennermotoren von 200.000-300.ooo km entspricht, bis diese genauso viel CO2 ausst0ßen, wie bei der Produktion der Lithium-Brennstoffzelle entssteht.

Entsprechend sind das Mio 160 – 320 Mio Wasser, das für einen einzigen Audi E-Tron vernichtet bzw. verdampft werden muss.

Die Umweltschäden, z.B. in Argentinien, sind weit weg. Interessieren sie uns genauso wenig, wie die Flüchtlinge, die vor 2015 in Lampedusa / Italien ankamen ?

Flüchtlingsankunft in Lampedusa/Italien

Selbst wenn in Deutschland alle 47 Mio. Auto’s mit Verbrennermotor durch E-Auto’s theoretisch von jetzt auf nachher ersetzt werden würden, was wäre dann bei einer Gesamtverschmutzung der BRD von 2,36% an der weltweiten CO2 Verschmutzung erreicht ?

Aber auch das scheint den Deutschen nicht wichtig zu sein.
Machen wir einfach blind mit, was uns die Regierung und Behörden zu glauben vormacht und hören wir nur auf die „lauten“ 20-25%, die es eben falsch sehen ?

Kommt uns das nicht irgendwie vor, als wenn es schon mal dagewesen ist und im Chaos geendet hat ?
Wohin so ein Aktionsmus und Ideologie führt, sehen wir in dem überdimensionalen Fremdenhaß ohne Fremde überwiegend in den neuen Ländern.

Scheint es nicht, als wenn manche wie durch ein Virus infiziert sind, ohne dass ein Gegenmittel zu helfen scheint ?
Ist der Kohleausstieg bis 2038 oder war der Atomaustieg richtig ?

Bald wird das Kohlekraftwerk „Datteln 4″ an’s Stromnetz angeschlossen und das in Zeiten, in denen jeder weiß, dass der größte CO2 Ausstoß durch Kohlekraftwerke produziert wird. Ein Paradoxum !
Sind die teilweise 200 Meter hohen alternativen Stromproduzenten, die unser ganzes Land verschandeln, ein echte zukunftsträchtige und ausreichende Stromversorgung ?

Was ist das alles für ein Gedankengut und wen geht das an ?

Uns alle, denn wir sind die Verbraucher aller Güter, die durch ihr Kaufverhalten bestimmen, was produziert wird.

Brauchen wir „fahrende Bomben„, die im Kollissionsfall durch die Feuerwehr weder gelöscht noch entsorgt werden können? https://www.heise.de/tp/features/Wohin-mit-einem-E-Autowrack-4587904.html

Brennendes E-Auto

Diskutieren wir nur nach, was wir in der Presse lesen oder TV sehen oder sind wir auch in der Lage, das gegen unser eigenes Gedankengut abzugrenzen und wenn notwendig, in Frage zu stellen.

Jeder von uns kann viel bewegen, wie uns Greta Thunberg vorgemacht hat. Sollten wir nicht unsere Zivilcurage mobilisieren, aufstehen und sagen, so kann es nicht sein ?

Wir nicht links- oder rechtspopulistischen ca. 80 % sind die Mehrheit aller in Deutschland lebenden Menschen. Wir sind die, die gehört werden sollten und nicht ständig die geringen Lauten, wenn es um Demokratie und freie Meinungsbildung geht und wir sind auch die, die bestimmen können, was wir nutzen wollen.

Umweltaktionismus in Deutschland

Unbestritten, Greta Thunberg hat in Europa und nun auch in den USA etwas längst fälliges angestoßen. Damit wurde die eine oder andere Politik sensibilisiert, die Umweltverschmutzung in der Rangliste der wichtigen Themen an die erste Stelle zu rücken.

Auffällig dabei sind die Aktivisitinnen in den Talk-Show’s, die eher von Arroganz denn sachlicher Kompetenz glänzen !

Forderungen wie SUV’s verbieten, Auto’s aus den Städten und sogar Verbrennermotoren bis 2025 zu verbieten, sind meist nur Ideologien, denen eher negatives anhaftet und noch nie in die richtige Richtung führte.

Was sich daraus entwickeln könnte, wenn diese Forderungen tatsächlich von der Politik umgesetzt werden würde, können die Aktivistinnen sicher nicht absehen oder ignorieren sie einfach.
Die Folge wäre ein Versagen unserer Industrie, wesentliche Einschränkung unserer sozialen freien Marktwirtschaft und Demokratie und Millionen Arbeitslose.

In den Talk-Show’s fallen „mundtote Politiker und Industrieführer“ immer mehr auf, wenn sie den Argumenten der Aktivistinnen gegenüberstehen, die klatschend von den Zuschauern begleitet werden.
Jedes Argument aus dieser Seite trifft wie eine Gewehrkugel und erfährt kein treffendes Gegenargument der Politiker und Industrieführer, die für hunterttausende Menschein in Ihren Unternehmen verantwortlich sind.

Diese Argumentationslosigkeit ist kaum zu ertragen und vermisst all das, was unsere freie Wirtschaft und soziale Demokratie nach dem zweiten Weltkrieg geschaffen hat. Nähmlich das reichste und freie Land mit freier Meinungsäußerung der Welt zu sein.

Auch eine objektive Moderation und Berichtserstattung weicht immer mehr den eigenen Erfahrungen der Moderatoren, die sich in deren Fragestellung widerspiegelt.

https://www.sueddeutsche.de/medien/kolume-antastbar-1.4007666

Dabei muss immer wieder auf die 2,4 %ige Umweltverschmutzung unseres Landes, gemessen an der weltweiten CO2 Bilanz, hingewiesen werden.
Die Aktivistinnen machen die Welt mit ihren ideologischen Forderungen nicht sauberer, nur die deutsche Wirtschaft schlechter.

Auch durch Vormachen kommen wir weltweit mit der deutschen Brille nicht weiter. Einem Land, das seine eigenen Energielieferanten gleichzeitig vernichtet.

Wir sollten uns nicht durch diesen blinden Aktionismus und Ideologien anstecken lassen. Uns eher zurücknehmen und überlegen, wo das alles hinführen könnte, bevor wir klatschen und Kinder bejubeln, die noch keine Wertschöpfung in einem Arbeitsprozess hinter sich haben und eher von ihren Eltern bei ihrer Ausbildung finanziert werden, um das erreichen zu können, das ihre Eltern erreicht haben.

Gedanken nach Europawahl vom 26.05.2019

Die AfD hat europaweit nicht das befürchtete Ergebnis von über 20 %, sondern abgeschlagene 11 % erhalten. Damit kann ich leben !

Die EVP, in der die CDU/CSU organisiert ist, ist nach wie vor stärkste Partei, wenn auch mit 8,4 % weniger als vor 5 Jahren. Auch damit kann ich leben.

Die SPD folgte weiter ihrem Abwärtstrend mit 15,8 % und die Grünen ihrem nicht so starkem Aufwärtstrend mit 20,5 %. Der Aktionismus ist europaweit nicht so stark wie in Deutschland.

Klima Aktivisten-/innen

Komisch, bisher waren in Talkshow’s nur weibliche Aktivistinnen, die kompromisslos alles, was einen Motor hat, abschaffen wollen und fest davon überzeugt sind, dass dann die Verschmutzung unserer Erde mit unserem Anteil von 2.4 % gerettet ist !

„Klima Aktivisten-/innen“ weiterlesen

Europa hat eine deutsche Kommissionspräsidentin

Die Spitzenkanditaten Timmermann (NL) und Weber (CSU BRD) wurden vom Europäischen Rat abgelehnt. Das ist  demokratisches Rats-Recht.

In so einem Fall muss der Rat einen neuen Kandidaten innerhalb von 4 Wochen vorschlagen.

Macron (Frankreich) hat Ursula von der Leyen (UvdL) vorgeschlagen und alle 27 Ratsmitglieder ( Frau Merkel musste sich enthalten) haben zugestimmt. Ein Spitzenkandidat stand nicht mehr zur Verfügung. Der Rat hat so gehandelt, wie er muss. „Europa hat eine deutsche Kommissionspräsidentin“ weiterlesen

Welche Partei bei Europawahl wählen ?

Am 26.05.2019 gehen wir alle zur Europawahl, Wahl der Regionalversammlung und Gemeinderatswahl. Deutschland geht es seit 2005, als ANGELA MERKEL gewählt wurde, hervorragend. Und das seit nun 14 Jahren. 

Selbst die Weltwirtschaftskriese 2009, die durch den Zusammenbruch des amerikanischen Immobilienmarktes ausgelöst wurde, hat unsere Regierung unter der Führung der CDU/CSU innerhalb von 2 Jahren wieder auf einen erfolgreichen Weg gebracht.  Andere Länder leiden darunter heute noch !

Warum unser Land die CDU/CSU auch in den nächsten 15-20 Jahren braucht, lesen Sie mit einem Klick auf „Welche Partei bei Europawahl wählen ?“ weiterlesen