Erfahrung nach 8 Wochen BMW K1300S

Kommenden Mittwoch, 27.09.2017 habe ich mein BMW K1300S 8 Wochen. Vergangenen Freitag musste nach 6.000 km ein neuer Hinterreifen von Michelin Power RS montiert werden.

Klar, die 10.000 km des Metzeler Z8 meiner BMW R1100RS würde er nicht erreichen, zumal die K13S annähernd doppelt so viel PS hat.
Von daher kann ich mit 6.000 km Laufleistung zufrieden sein.

Diese Laufleistung habe ich in 8 Wochen abgefahren und dabei erfahren Sie nachfolgend einen Erfahrungsbericht über die BMW K1300S mit den  Michelin Supersport für die Landstraße (Originalaussage von Michelin), den Michelin Power RS !

Meine K13S (wie sie in der Kurzberzeichnung genannt wird) ist Baujahr 2010 und hatte 17.025 km, als ich sie erstmalig Probe gefahren bin. Sie sah und sieht wie neu aus und an die brachiale Beschleunigung habe ich mich in der Zwischenzeit bereits gewöhnt.

Die Kurvengeschwindigkeiten und auch mögliche Schräglage ist Dank der Michelin Power RS Bereifung unheimlich hoch. Dabei spürt man eine beruhigende Sicherheit. Der Reifen klebt auf der Straße, könnte man meinen.

Das auch bei hohen Geschwindigkeiten von z.B. 260 km/h, die ich auf der Rückfahrt von Leipzig vor 2 Wochen kurzzeitig fahren konnte.

Kein Fibrieren oder Lenkradwackeln ! Die K13S fuhr wie auf Schienen die 3-spurige Autobahn Richtung Frankfurt. Trotz der beiden Heckkoffer und Tankrucksack war diese Geschwindigkeit unproblematisch möglich und mehr wäre möglich gewesen, doch mein Hals konnte keinen höheren Winddruck auf den Helm halten.

War auch schnell genug.
Laut den Papieren fährt sie 285 km/h, ist in 2,9 Sek auf 100 km/h und in 7,9 Sek. auf 200 km/h.

Derzeit ist kein Auto – auch welche mit 750 PS – so schnell auf 100/200 km/h und auch kein anderes Straßenmotorrad und diese Souveränität auf der Straße macht einfach Spaß !

O.K., in der Endgeschwindigkeit sind einige schneller, doch das stört nicht, zumal ich zu 90% auf der Landstraße unterwegs bin.

Meine rote BMW R1100RS (Boxer) Bauj. 1998 hat das typische KFR (Kaltfahrruckeln). D.h., bei stehendem Gas in der Stadt ist nur ab dem 3. Gang eine meist ruckelfreie Fahrt möglich.

Davon merkt man bei der BMW K1300S (4-Zylinder Reihenmotor) überhaupt nichts.

Sie dreht bis 11.000 U/Min, wobei ich fasst nur bis 8.000 U/Min. beschleunige und das auch nur manchmal.

Sie kann genau so mit 50 km/h im 5. oder 6. Gang in der Stadt ruckelfrei gefahren werden.

Der Schaltautomat (das Hochschalten ist ohne Kupplung möglich) ist super und muss bei stehendem oder voll aufgedrehtem Gas genutzt werden. Das entlastet vor allem in der Stadt- und Bergfahrt die linke Hand, die bei meiner R1100S schon ein paar mal schlapp machte.

Das Fahrwerk kann während der Fahrt per Knopfdruck verändert werden (ESA II). Zur Auswahl stehen Normal, Comfort und Sport. Je nach Fahrbahnbeschaffenheit und „Düselaune“ nutze ich alle Einstellungen.

ASC (Antischlupf), Diebstahlwarnanlage, ABS, RDC (Reifendruckkontrolle) und die heizbaren Griffe sind weitere Ausstattungsmerkmale, die das Motorrad angenehm und sicher machen.

Der Spritverbrauch (super 95 Oktan) bewegt sich zwischen 6,5 und 7,5 Ltr/100 km. Bei der Fahrt über die Landstraße nach Leipzig hat sie nur 5,5 Ltr/100 km gebraucht. Von daher ist der Verbrauch ähnlich wie bei meiner 19 Jahre alten R1100RS, die aber nur 90 PS hat !

Die BMW mit den Michelin Power RS ist eine supersport Reisemaschine, auf der man ohne Probleme auch 10 Stundenfahrten leiste kann. Sie macht wahnsinnig Spaß und hat zudem einen tollen Sound !

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.