Privates Smartphone als zentrales Arbeitsgerät (EMM)

Seit 2017 ändert sich erneut die digitale Arbeitswelt. Das Stichwort bzw. die Windows 10 Anwendung dafür heisst EMM (Enterprise Mobility Management). Es ist eine Multi-Geräte-Arbeitsumgebung ( gem. Gardner Group). Der moderne Arbeitsplatz besteht aus physischen-, mobilen-, hybriden- und Cloud-basierten Arbeitsplätzen, die durch eine EMM-Lösung zentral verwaltet wird.
Die jünger Generation in der Arbeitswelt will ihr privates Smartphone auch für geschäftliche Belange nutzen. Die Unternehmen und deren IT-Abteilungen stellen sich darauf immer mehr ein.

Der eine hat ein IOS-, macOS- oder Windows-, der andere ein Android Endgerät. 2016 wurden erstmalig mehr Tablet`s als Notebook`s verkauft und genau diese werden privat und geschäftlich genutzt.

Der Trend in unserer mobilen digitalen privaten – und geschäftlichen Welt zeichnet sich eindeutig ab. Wer gute Mitarbeiter/innen gewinnen möchte, ist gut beraten, sich auf EMM so schnell wie möglich einzustellen.

Büro Arbeitsplätze und Arbeitszeiten sind überall dort, wo sich der Mitarbeiter aufhält. Auf die notwendigen App`s, die er für seine Tätigkeit braucht, meldet er sich über VPN auf einem Windows10 EMM-Betriebssystem seines Arbeitgebers an, das im besten Fall in einer Cloud-Umgebung installiert ist.

Die App`s sind auf dem Server zentral installiert und enthalten Mitarbeiter-/innen bezogene Freigaben. Nach seiner Anmeldung startet er die App mit dem Endgerät direkt auf dem Server, das er gerade nutzen möchte. I.d.R. wird es ein Smartphone oder Tablet sein.

Die Gardner Group hat ermittelt, dass 1-2 IT-Mitarbeiter-/innen bis zu 10.000 User verwalten können, wenn EMM genutzt wird. 80% der IT-Kosten könnten damit eingespart werden.

Und dabei soll es immer noch Menschen geben, die „kein Smartphone“ brauchen ! In welcher Welt leben die denn ?

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.