Ein Stop in die Vergangenheit

Das war ein Satz von MARKUS SÖDER beim WELT Interview am Freitag, 23.07.21  zum Thema Klima.

Besser als ein Stopp in die Vergangenheit sind Maßnahmen, wie die Zukunft bewältigt werden kann“.

 

Söder sprach von synthetischem Kerosin für Flugzeuge. Die FAZ berichtete darüber bereits in einem Artikel am 26.12.2020

Nicht mit Verboten von Kurzstrecken oder der Verteuerung der günstigen Tickets, sondern Fliegen mit synthetischen Kerosin ist eine Lösung, die wie E-Fuels (synthetisches Benzin für KFZ) sofort umgesetzt werden kann.

 

 

Beide können klimaneutral produziert werden.

Das sind sofort umsetzbare Lösungen. Der gesamte Verkehrssektor (Straße, Schiene, Luft, See) hat einen Anteil von 20% an den 1,9% Emmissionen der BRD an der weltweiten Verschmutzung.

Umgerechnet sind das 0,38% der Weltweiten CO2 Emmissionen. Es verändert leider wenig für unseren Globus.

Der Ansatz ist nicht zielführend, aber allemal besser als E-Autos, die wegen der Batterieproduktion nicht CO2 neutral sind. Für das dafür notwendiger Silizium und Kobald-Erz sterben Menschen und Tiere. Bis eine 100 kw Batterie produziert wird, wird so viel CO2 ausgestoßen, wie ein Verbrennermotor nach 100.000 km Laufleistung produziert.

Wie schon mehrfach berichtet, werden diese Fakten verschwiegen um ein ehemals gestecktes Ziel der europäischen und deutschen Regierung zu erreichen. Man könnte fasst sagen, koste es was es wolle. Eine Ideologie, die seinesgleichen sucht.

Synthetische Kraftstoffe sind für unsere KfZ-Wirtschaft, Schiff- und Flugzeugbauer die Lösung.

Doch damit hätten wir nur die geringsten Verschmutzer aber alle an der Prozesskette beteiligten Unternehmen gerettet. Aber die größeren CO2

Emmissionen werden nicht durch den gesamten Verkehr, sondern durch die Nutzung unserer Häuser in Deutschland, gefolgt von den Bauern, produziert.

Doch selbst, wenn dafür bald Lösungen gefunden werden, fällt der gesamte Anteil der deutschen Verschmutzung vielleicht von 1,9% auf vielleicht unter 0,5%.

Jede andere Anstrengung der Chinesen und der USA wäre mit ihren Emmissionsanteilen von gemeinsam 42,42% zielführender. Wenn diese nur 10% reduziert werden würden, wären das 4,24%. Mehr als das Doppelte der möglichen deutschen CO2 Einsparungen.

Dort liegt die Lösung für unsere Welt.

Die deutsche Vernichtung der Verbrennermotoren muss beendet und auf bereits vorhandene Lösungen gelenkt werden (synthetische Kraftstoffe), ohne Industriezweige und damit hunderttausende Arbeitsplätze zu gefährden.

Warum wird diese Möglichkeit nicht sofort umgesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.