Keine staatlichen Corona-Milliarden in 2021

01.12.20 11:05


Finanzminister Olaf Scholz kündigt keine endlose Milliarden

Geplanter Geldregen als Antwort auf die Corona-Krise ist absolut unverantwortlich -Unterstützungen für 2021 an.


Irgendwann ist selbst der Deutsche Staat überfordert, was viele schon lange geahnt hatten.


Ist die
Milliardenunterstützung nicht eher wie mit einer Schmerztablette, die auf den aktuellen Schmerz wirkt, aber die Ursache  nicht beseitigt ?

 

Wurde nicht nur eine fehlende ausreichende DIGITALISIERUNG in der gesamten Prozesskette einer Coronainfektion während der Pandemie wieder einmal mehr deutlich, sondern vor allem eine neandertalisch Übermittlung von Corona-Daten: Anschluss nur per Faxgerät | NDR.de - Nachrichten - Schleswig-Holsteindigitale Ausstattung der einzelnen Gesundheitsämter ?

„Wieder einmal mehr“, da sich in der Flüchtlingskrise 2015 viele Flüchtlinge unbemerkt mehrfach in den unterschiedlichen Bundesländer registrieren konnten und damit mehrfach finanzielle Unterstützung ergaunerten. Gründe waren damals unterschiedliche EDV-Anwendungen der Bundesländer, die weder kompatibel noch untereinander vernetzt waren, was zum Glück zwischenzeitlich behoben ist.

 

Wenn in einem baufälligen Haus ständig das Dach gedeckt wird, ändert das nicht die Ursache für die Einsturzgefahr ! 

Während der Corona-Pandemie haben wir gelernt, dass Geld keine Rolle spielt. „Wir können uns das leisten“, hat Olaf Scholz, unser Finanzminister, mit Stolz und einem souveränen Auftreten immer wieder Infografik: Steuereinnahmen brechen ein | Statistagesagt.

Jetzt klingen seine aktuellen Statements etwas kleinlauter und man streitet sich schon zwischen Bund und Länder, wer die nächsten Unterstützungs-Milliarden zahlt.

In 11 Monaten wurde die digitale horizontale Ausstattung und Vernetzung der an den Corona Meldeprozessen Beteiligten nicht gelöst, was zu der ständigen Überforderung führt, was wiederum für den Lockdown verantwortlich ist.

 

Stellt sich im Umkehrschluss nicht die Frage, ob wir bei entsprechender digitalen Ausstattung gar nicht in den Lockdown gekommen wären und wir zudem keinen Inzidenzwert von 50 pro 100.000 Einwohner notwendig hätten ?


Warum wurde ständig mit Virologen und nicht zusätzlich mit IT-Unternehmen gefachsimpelt, die garantiert das digitale Problem erkannt hätten bzw. sicher auch haben.


Sind die staatlichen „Anti IT-Nomaden“ verantwortlich, wie in einem meiner Artikel vom 30.11.20 beschrieben, die bis heute nicht erkennen oder es zumindes nicht tun, wo richtig investiert werden müsste.

 

Wenn ja, ist DIGITALE IT-KOMPETENZ beim Staat mehr als notwendig und die weitere Frage stellt sich, warum das nicht geändert wird.


Im Juli 2020 las ich in irgend einer Veröffentlichung, dass Deutschland 1,3 Billionen Euro in die Pandemiemassnahmen investiert hätte. Italien nur 70 Millionen. Das wäre der Grund, weshalb Deutschland so viel besser dasteht, als andere Länder. 


Was wäre aber, wenn alle im Meldeprozess Beteiligten digital so ausgestattet gewesen wären, dass das Testergebnis innerhalb 1 Sekunde allen Beteiligten inklusive der Begegnungen der in der Corona App gespeicherten zur Verfügung gestanden hätte ?


Die Prozessbeteiligten brauchen nicht mehr Personal, das es sowieso nicht gibt. Sie brauchen digitale Helferlein, mit denen sie wenigsten 30 mal effektiver arbeiten könnten.


Hätten da nicht ein paar Milliarden am ursächlichen Ort heute schon die Pandemie 
Geschichte sein lassen ?


Es ist noch nicht zu spät, aber der Schritt in die richtige Richtung muss endlich gegangen werden.


Aber vielleicht sehe ich das alles auch falsch. 

2 Gedanken zu „Keine staatlichen Corona-Milliarden in 2021“

  1. Dass das Gesundheitswesen noch so manuell ist, ist mir schon immer bekannt.
    Die Industrie hat Verwaltungskosten von durchschnittlich 9%. Das Gesundheitswesen dagegen um die 27%.
    Das Paradoxe dabei, dass wir alle diesen Missstand noch über unsere Beiträge bezahlen müssen.
    Wenn nun das DIGITALE REZEPT und 2021 die DIGITALE GESUNDHEITSAKTE kommt, ist das ein längst überfälliger Schritt in die richtige Richtung.
    Darüber hinaus ist aber noch viel zu tun !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.